Meine Gemüsetüte

Jede Woche bestelle ich mir bei meinem Floristen um’s Ecke meine Gemüsetüte. Ja, beim Floristen. Diese Gemüsetüten werden mittlerweile bei verschiedenen Einzelhändlern angeboten, auch Reformhäuser oder Biomärkte bieten diesen Service an. In so einer Gemüsetüte befinden sich, ganz nach Wunsch, größere oder kleinere Mengen Gemüse und/oder Obst. Ganz nach eigenem Geschmack kann man sich seine Tüte jede Woche neu auswählen. Ich nehme in der Regel die große “gemischte” Tüte, heißt: 3-4 Portionen von verschiedenen Sorten Obst und Gemüse. Damit komme ich dann gut alleine über die Woche.

Aber wozu sich das Gemüse (fast) nach Hause liefern lassen? Jeder Supermarkt hat so viel Zeug davon, dass sie den Kram verkaufen! Das fabelhafte an der Gemüsetüte ist, dass ihr Inhalt…

  • regional angebaut wird. Obst und Gemüse kommt aus der direkten Nachbarschaft – So unterstützt man die Bauern aus der Region.
  • … ihr Inhalt saisonal ist. Drin ist, was gerade wächst. Man verzichtet darauf, beispielsweise exotische Früchte einzufliegen oder im Winter Erdbeeren im Gewächshaus unter massivem Stromverbrauch anzubauen.
  • nicht gespritzt ist. Voll öko und so ;)
  • … jede Woche etwas anderes bietet.

Wer sich nicht überraschen lassen möchte, der kann zumindest bei meiner Gemüsetüte online schauen, was es in der nächsten Woche gibt. Dann kann man schon mal planen, was demnächst auf den Tisch kommt. Es gibt verschiedenste Anbieter, das beste ist, jeder bemüht kurz eine Suchmaschine und sucht sich ein Angebot aus seiner Näher heraus. Denn darum geht es ja – regional, saisonal und frisch soll es sein.

Was kostet das Ganze? Sicherlich, mit den Discountern kann die Tüte nicht mithalten. Zumindest preislich nicht. Knapp 15 Euro kostet mich die große gemischte Tüte. Und: es lohnt sich. Denn geschmacklich und von der Haltbarkeit übertrifft die regionale Ware die eingeflogenen Gewächshaus-Ware um Längen. Man merkt einfach, dass Apfel, Kohl und Lauch nicht schon Tage in Kisten verbracht haben.

Als kleines Beispiel mal ein Einblick in meine letzte Tüte:

Foto 17.04.14 20 44 50

 

  • Krauser Salat
  • Lauch
  • Pack Choi
  • Rhabarber
  • Äpfel Gala
  • Birnen Red Barlett

Die anderen Kombination enthielten auch noch Kiwis, Bananen und Radiesschen. Lustigerweise  lag diesmal ein “Glücks”-Radieschen auch meiner Tüte bei ;) Dazu muss man sagen, dass gerade in den kälteren Monaten des Jahres, dann doch auf Bio-Vetragspartner im Ausland (Ecocert Argentinien, Frankreich oder auch Peru oder Israel) zurückgegriffen wird. Jetzt, im April, ist aber schon der größte Teil meiner Lieferung direkt von Demeter in Deutschland (in meinem Fall von Biohof Bursch).

In den kommenden Wochen möchte ich euch hier im Blog auf dem Laufenden halten, was ich jede Woche mit meiner Überraschungstüte zubereite und wie ich mich der Herausforderung stelle, auch mit völlig unbekannten Lieferungen umzugehen (zuletzt habe ich das erste Rübstiel zubereitet. Hier geht es zu dem Rezept).

Mehr Infos zu meiner Tüte: gemuesetuete.de

 

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit diesem oder ähnlichen Angeboten gemacht? Was haltet ihr davon?

Beste Grüße

 

P.S.: Wegen Osterei gibts nächste Woche keine Gemüsetüte…leider leider.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>